ORDEN DES FEUERS

Feuer

(Bild klicken zum Vergrößern)

„Die Hitze der Leidenschaft zweier Liebenden lässt sich nur durch die Macht des Feuers selbst übertreffen“ – Zitat eines ehemaligen Novizen, dessen Versuche zu einem Ausschluss aus dem Orden führten 

Der Orden des Feuers ist für die magische Ordnung im Norden Amarlias verantwortlich. Mit Sitz in einer abgelegenen Festungsanlage, auch bekannt als Feuerberg, handelt es sich bei den ungefähr 120 Mitgliedern um den kleinsten der vier Orden. 

Geschichte 

Der Orden des Feuers wurde im Jahre 93 NNT gegründet und stellt damit nicht nur den kleinsten, sondern auch jüngsten Orden dar. 

Eine der entscheidendsten Ursachen für die späte Zusammenkunft der nördlichen Magier waren die erschwerten Verhältnisse in der Besiedelung der Region. Gepaart mit dem Nebel des Todes hatte das Element des Feuers verheerende Auswirkungen, als es entfesselt von den anderen Elementen die Region übernahm. Der Wiederaufbau und die Anpassung an die sich verändernden Verhältnisse war in ganz Amarlia von erheblicher Bedeutung, doch besonders im kargen Norden hatte man sehr damit zu kämpfen, Grundversorgungen herzustellen. 

So sorgte die niedrige Bevölkerungszahl auch für eine geringere Ansammlung an Magiebegabten und einer somit verspäteten Notwendigkeit der Organisation. Erst als in den Jahren 90 – 91 NNT ein Massenmörder mit begrenzten magischen Fähigkeiten sein Unwesen trieb und Ankrabad in Angst und Schrecken versetzte, sorgten die darauffolgenden Aufstände gegen Magiebegabte zum Aufbau einer Struktur. 

Struktur & Führung 

Im Anschluss an die Gründung im Jahre 93 NNT versammelte sich der Orden des Feuers lange Zeit in dem Haus eines reichen Sympathisanten aus Ankrabad. Erst um die Jahrhundertwende herum wurden die Bauarbeiten an der heutigen Festungsanlage aufgenommen, die im Jahre 138 NNT schließlich bezogen wurde.  

Von Beginn an legte man die Leitung des Ordens in die Hände eines Triumvirats, das, bestehend aus einem Ordensleiter und zwei Beratern, den Ältestenrat bildete. Überwiegend aus älteren Mitgliedern des Ordens zusammengesetzt, gibt es doch keine festen Vorgaben zum Alter der ernannten Magier. Der Gebrauch des Wortes Älteste(r) bezieht sich im Orden des Feuers vielmehr auf die Weisheit und Reife, die den jeweiligen Ratsmitgliedern zugeschrieben wird. 

In der heutigen Gegenwart, dem Jahre 447 NNT, ist Meister Zoran Leiter des Ordens und bildet mit Meisterin Rega und Meister Gunbar den Ältestenrat. Wie in den anderen Orden, so ziehen auch Meister Zoran und seine Berater den vor zweihundert Jahren verfassten Magierkodex in ihren Lehren zu Rate. Als fester Bestandteil wird darin der ständige Austausch der Orden gepredigt, womit der Grundstein für den Posten des Repräsentanten gelegt wurde. Die Hauptaufgabe des Repräsentanten ist es, die Zusammenarbeit mit anderen Orden zu fördern und zu organisieren. Im Orden des Feuers hat Magus Nestor diese Position seit vier Jahren inne, nachdem die vorherige Repräsentantin, Meisterin Olora, einer unbekannten Krankheit zum Opfer fiel. 

Religion 

Baelon, der Gott der Magie, ist nicht nur unter Magiern bekannt und so gibt es einige religiöse Einflüsse, die sich in den Traditionen der Orden niedergeschlagen haben. Der Orden des Feuers stellt im Vergleich zu den anderen Zusammenkünften von Magiern jedoch die geringsten Ansprüche an den Glauben seiner Mitglieder, was sicherlich auch auf die späte Gründung zurückzuführen ist. Seit dem Nebel des Todes gibt es nur noch wenig neue Überlieferungen von den Göttern und mit fast einhundert Jahren Abstand bis zur Gründung des Ordens war einige Zeit verstrichen, in denen der Glaube an Baelon nachlassen konnte. Religiöse Einflüsse finden sich im Orden des Feuers deshalb primär in einigen Ritualen und deren Ausführungen. 

Politik 

Getreu dem Magierkodex versucht auch der Orden des Feuers sich überwiegend aus der Politik seiner Region rauszuhalten. Ein Vorhaben, das sich die letzten zweihundert Jahre als recht erfolgreich erwiesen hat, wobei die stabilen Strukturen Ankrabads sicherlich eine tragende Rolle gespielt haben dürften. Während die anderen Orden den einen oder anderen Aufstand niederschlagen mussten, als lokale Mächte nach mehr griffen, als der Orden zulassen konnte, so herrscht mit den Alvordi bis heute eine der Gründerfamilien Ankrabads über die einzige, größere Stadt im Norden. Das Verhältnis zwischen den Alvordi und dem Orden war von Beginn an harmonisch, sodass es bisher nie zu Auseinandersetzungen gekommen ist.

Feuer

(Bild klicken zum Vergrößern)