WOLKENBRECHER

(Bild klicken zum Vergrößern)

Wolkenbrecher sind außerhalb des Südens ein seltener Anblick. Ihre ungewöhnliche Physiologie bindet sie an die wässrigen Gebiete Amarlias. Es wurden schon viele Geschichten über diese merkwürdigen Kreaturen erzählt, insbesondere weil sie überwiegend harmlos sind und so leicht beobachtet werden können. Einen Wolkenbrecher zu entdecken, ist trotzdem etwas ganz besonderes, da ihr Bestand weiterhin klein bleibt. Der Orden des Wasser hat die Kreaturen vor langer Zeit als geschützte Art ausgerufen. Einige Gelehrte der Gnome sind überzeugt, dass die Wolkenbrecher die Luft irgendwie positiv beeinflussen. Diese Schlussfolgerung entstammt mehreren Beobachtungen deutlich besserer Luftverhältnisse, wann immer diese Kreaturen in der Nähe waren. 

Wolkenbrecher ernähren sich von Fisch und was immer sie an Wasserpflanzen mit ihren langen Zungen zu packen kriegen. Es ist ihr einzigartiger Verdauungsprozess, der es ihnen ermöglicht, sich in die Lüfte zu heben. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kreaturen, verdauen Wolkenbrecher ihre Nahrung nicht sofort. Es liegt stattdessen geschützt in einem bestimmten Bereich ihres Magens, bis sie bewusst entscheiden, auf diese Ressourcen zuzugreifen. 

Normalerweise sind sie schlanke fast schlangenartige Kreaturen, die die Meere des Südens bewohnen, doch während des Verdauungsprozesses werden bestimmte Gase freigesetzt. Wolkenbrecher können diese Gase einlagern, was letztendlich dazu führt, dass sie sich aufblähen. Voll aufgebläht heben sie sich in die Luft und können ihre vier kleineren Taschen zur Navigation nutzen, indem Gas freigelassen wird. 

Die unglaublich dicke und doch flexible Haut der Wolkenbrecher macht sie zu einem lukrativen Ziel von kriminellen Elementen, die sich den Vorschriften vom Orden des Wassers widersetzen. Die Haut kann zur Herstellung einzigartiger Rüstungen genutzt werden und man sagt, dass das Fleisch der Navigationstaschen eine ganz besondere Delikatesse darstellen soll. Nicht viele würden jedoch den Zorn des Ordens riskieren, sodass man oftmals nur ungläubig derartigen Geschichten zuhört.

(Bild klicken zum Vergrößern)